DU aaO übertifche Mnzeigen von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefen nörbig und nüßlich if Erftes Stück, den 2, Yanuar, 1768. Des Berleger& Gedanken und Wünfche bepm Eintritt des 1768, Jahres, $ er Menfch, die Feine Welt, if auch der Staat im Kleinen. Shm Fann bey Gut, und Pracht Fein wahres Wohl erfeheinen, ZBo "Feine Tugenden in feiner Scele find Und Feine Balfamflut- durch fein Geader rinnt. Des BWeifen erfter Wunfch, Gefundheit am SGemüthe, Steht oben ak’: denn folgt: Sefundheit im .SGcblüte, Denk richtig, edel, räin; nintın deine Sf t in Acht: DBift du algdenn wohl auf, fo if dein- Glück gemacht. So dienef Staaten auch, damit ihr Flor bekleibe.g Gefundheit an der Seel und diefenmächft am Leibe, If beydes fo genau verbunden, wie cs (of, Su fichts im Körper erft-um alle Glieder wohl. Befekt, die Fülle Hrüng in alle Thor und Bäume Und breitete fih fchnell durch Böden, Pläß und Räume, Die Nahrung brächte felbft die güldne Zeit herein, Dlus Kics, der Ballaft war, würd Ers und Edelftein, Man fände Wein, Getränk und Güter on Bemühen, Sagt: Würde denn der Staat in“ aller Mbficht blühen ? So blüht der Jüngling dort; der aus der Speifen Kraft Sich Stärke, derbes Fleifh und braune Wangen (chafft. en feinen Wanft verfhmikgt, für Wiß und Wahrheit blöde, <hlägt er die Nippen voll und läffe die Schädel dde. Stellt den geübten Kopf voll; Einficht gegen ihn: Ulm mie viel Faufendaial if der idm Ar eingebe? . Berftand —_— EEE TEEN TAT DEEETNET