SAN URN A n 
       
EST 
  
  
NN 
Libeckifde Wnzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefert 
nöthig und nüslich if. 
Das andere Sabr. 
| Sechs und Dreyfigftes Stück, den 9 Septemb. 1752. 
Weitere Sortfezung von der Stadt Flensburg, 
DD heutigen Kirchen find alle (Hön. Dochift die Niklaskirche wohl die fhönfe. In 
derfelben fiebet man unter andern ein Freffliches und fehr Fünftliches Gemäbhlde, p. 
287. w.Iches dıe Kreuzigung Ehrifti vorfiellet , wenn e$ von der einen, und feine Yufere 
fichung ‚wenn e$ von der andern Scite angefehen wird. Diefesift das Werk eines Frauens 
zimmers, Catharina Stacken, einer Enkelinn des bekannten großen Sottegaclehrten Ste: 
phan Alosz, der in Flensburg Probik und Paftor war, und Tochter des Probfies zu Rendss 
burg Johann Jebfen, Sie chenkte es zum Andenken felber in diefe Kirche : Und Den: 
rich Braker, ehemaliger Prediger an diefer Kirche, der ein gefchickter Poet war , pP. 288, 
lıeß diefe Berfe darunter fenen: 
„Bag Clogius vorhin im Work vor Yugen malte, 
„Was auch dur Iebfens Mund dort Rendesburg befiralte, 
„Das hat die Tochter hier mit Farben vorgeftellt, 
„Die, HERR, ein (Höners Bild von dir im Herzen Hält. u. f. w. 
Eine andere ruhnwürdige Dame, Fr. Wargareta Cäcilia Valentiner, geboBrne 
| Kfmard), Witkve eines reichen Kaufmanns in Flensburg, von deffen Sefchlechte p. 307, 
. ff. Nachricht gegeben wird, hat fich um eben diefe Kirche ausnehmend verdient gemacht, 
p.245. Sie befchenfte diefelbe 1749. mit einem Foftbaren Altar, den fie von Grund auf 
neu erbauen ließ. Dernoch lebende Hochverdiente Prob und Paftor 0 St.Iohannis in 
Flensburg, Herr Confitorialrath Chriftian Ernft Zundius p. 246, hielt Über denfelben 
in der gedachten Kirche am 4 Udventsfonutage des erwähnten Yahrs die Linweihungs: 
gede, welche auch gedruckt ift , und vieles von Altären- in fi hält, das merkwürdig if, 
Der Hochchrmürdige und beredte Herr Conjiftorialrath p. 247. fagt auf der 28. u. f. Blatts 
feite feiner Mede : „Wir haben diefen Altar nicht einer gemeinfhaftlihen Steuer der hie 
»figen Gemeine, wie ehemals der SrandSpieig Yltar durch eine folche Se in der 
u race 
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.